Lizenzgebühren

Es freut uns schon, wenn jemand im weiß-roten Trikot als Erster über die Ziellinie sprintet. So oft kommt das auch nicht vor. Der RV Endspurt Hamburg versteht sich als Breitensport-Verein mit Schwerpunkt auf dem Radtourenfahren. Da bringen die Eltern Ihre Kinder zum gemeinsamen Radfahren mit. Wenn der Nachwuchs dabei Spaß am Radfahren findet, es schneller sein soll, Rennen fahren will, ist das in Ordnung. Für die ersten Schritte gibt es eine BDR-Rennlizenz auch über unseren Verein.

Vereins Historie (20): Norddeutscher Meister 1984 - 4er Mannschaftszeitfahren


 
Von links nach rechts: Tomas Neumann-Thieme, Clemens Klikar, Thorsten Meyn, Jens Neuendorf
"mit knapp 3 Minuten Vorsprung gewinnt Endspurt vor Germania, welche 4 mal hintereinander fast unschlagbar schienen"

Vereins Historie (19): Mannschaftszeitfahren - Norddeutsche Meisterschaften 1982


Norddeutsche Meisterschaften mit (von rechts) Matthias Rabe, Thorsten Meyn, Tomas Neumann-Thieme und Thomas Burfeind (lt. Erinnerung von Matthias)
Tomas Neumann-Thieme erinnert sich an Datum und Ergebnis: "10.Oktober 1982 wir sind in dem Jahr nur 4. geworden. Gewonnen hat RV Germania vor der RG Hamburg und dem Kieler RV"

Vereins Historie (18): Jan Ullrich, Andre Greipel und Matthias Rabe ....

.... heißen die Gewinner des "Großen Preises von Volksdorf"! Matthias Rabe gewann am 08.09.1985 vor "3.000 Zuschauern völlig überraschend" (75 km in 1:50:07). Jan Ullrich gewann 1994, Andre Greipel 2004.
 

 
Wieso "völlig überraschend" wollte ich wissen und bat Matthias um seine Eindrücke:

Vereins Historie (17): Frauenradrennsport / Margot Kuske


Margot Kuske (rechts) gewinnt am 07.06.1953 vor Ingeborg Wilberg (links) - beide Endspurt - das s.g. "Werberennen" über 20 km im Rahmen von "Quer durch Holstein".
Noch 1958 lehnte der BDR den Antrag ab, in Westdeutschland Frauenrennen zuzulassen. (siehe Geschichte des Frauenradrennsports bei Wikipedia).
 

Lübecker Weihnachtsmarkt 2017

So richtig loslassen fällt schon schwer. Aber es reicht nicht mehr, zumindest derzeit nicht. Der Besuch des Lübecker Weihnachtsmarkt, mit dem Rad, gehörte bisher immer zu meinem Jahres-Radprogramm. Immerhin wird die Tradition fortgesetzt. Aber ein bisschen holperte es.

Bericht vom Mannschaftszeitfahren Hamburg-Berlin

2017.10.14 Bericht Zeitfahren HH-B Mannschaft Endspurt und Hauni

Dieses 2001 mit 16 Teilnehmern als Nischenveranstaltung gestartete hat sich bis heute zu einem richtigen Event mit weit über 300 Teilnehmern entwickelt. Man muss sich anmelden und schnell sein. Innerhalb weniger Stunden waren alle Startplätze und auch die Warteliste voll.

Endspurt und die Kartoffel

Kartoffelfest am 8.Oktober / Gewinnung von Neumitgliedern

Der Sonnabend war feucht, sehr feucht sogar. Selbst für Hamburger Verhältnisse. Aber am Sonntag war das Regengebiet durch. Beste Verhältnisse für das Kartoffelfest auf dem Alsterdorfer Markt. Und der RV Endspurt hatte das Rad-Spaß Paket aufgebaut. Dierk, unser 1.Vorsitzende, war am Ende des Tages zufrieden mit sich und der Aktion.

 

Einzelzeitfahren

Mehr Fliegenpilze als Radfahrer

Wir haben das Einzelzeitfahren mit 3 Aktiven durchgezogen. Bei bestem Herbstwetter und noch mehr Spaß an der Sache. Ja! Es hat sich gelohnt. 

RV Endspurt, Nachwuchs, Rennsport und das Rad-Spaß Paket

Stand September 2017

Das Radrennen in Norderstedt (27.08.17) ist jetzt schon wieder zwei Wochen her. Noa (U15) und Fabian (U11) gewinnen ihre Rennen. Glückwunsch den jungen Sportlern! Da freut man sich als Endspurtmitglied und auch als Verein. Wir verstehen uns als Breitensportverein. Das heißt, die wesentliche Grundlage für diese Erfolge, wurde von den Eltern geleistet. Wie passt das alles zusammen und wo könnten wir als Verein noch etwas machen?

Fabian auf der Ziellinie

Endspurt auf der Bahn

Es sollte Spaß machen. Und das hat insgesamt geklappt. Danke an alle, die dabei waren und insbesondere an Marcus und Jörg vom Team der Radrennbahn.

Brevet zum Bundesradsporttreffen

So weit ist es nach Hannover nicht. Von Hamburg aus betrachtet. Auf eine Zubringer-Tour zum Bundesradsporttreffen zu kommen, ist dabei einigermaßen naheliegend. Am Sonnabend mit dem Rad hin, günstig Übernachten. Am Sonntag den Marathon oder eine der RTF-Strecken fahren. Zurück dann mit der Bahn und man kann am Montag wieder rechtzeitig bei der Arbeit erscheinen. So ungefähr war der Plan. Haben wir auch gemacht. Aber so richtig auf Gegenliebe stieß das Konzept bei den Radkollegen dann doch nicht.

Radfahren rund Hamburg (15./16.07.2017)

Es war einiges los an diesem Wochenende. Triathlon hätte man machen können. Schlager-Move wäre am Sonnabend möglich gewesen. Und in Bergedorf war Stadtfest. Radfahren konnte man auch. Allein damit, wurde es am Wochenende nicht langweilig.

Rund Hamburg / Rund Hamburg Halbe

Unsere Sommerveranstaltung ab Alsterdorf. Als Organisator muss man dann ein wenig vor den ersten Startern am Startpunkt sein. In den Wochen vorher musste man sich noch die Strecke angucken, überall wird gebaut. Da fehlen dann irgendwann eine paar Querungen über die Autobahn (A7). Stefan hat sich dabei um die Streckführung zwischen Glückstadt und Alsterdorf verdient gemacht. Die Strecke über Wilstedt in die Stadt rein nach Alsterdorf, erwies sich als gut fahrbar.

38. Internationale Oderrundfahrt

Thom mittendrin (Großer Preis / Buchholz)

Vom Großen Preis in Buchholz am Vatertag. Ein Renn-Tag nicht für alle. Trotzdem war die Straße gut gefüllt.

Ein Wochenende in Berlin

Angefangen hatte es ja bereits vor etwa 9 Jahren, als mir Wolfgang Claus von seinen jährlichen Besuchen in Berlin erzählte, von den Fahrten im geschlossenen Verband durch Berlin, damals noch zu DDR Zeiten, als die radsportbegeisterten Westberliner nur in der Stadt fahren konnten. So fuhr man mit Polizeieskorte und abgesperrten und somit feien Straßen durch Berlin. Das hat sich dann auch nach dem Abriss der Mauer erhalten, nun aber mit einem erweiterten Aktionsradius, nun ging es auch durch die Ostteile Berlins.

Ich war gleich vom ersten Mal an begeistert und fahre jedes Jahr Ende Juni zu den Charlottenburger. Ich habe eine Endspurtveranstaltung daraus gemacht und wir waren von Jahr zu Jahr mehr Teilnehmer. Wir reisen immer schon am Freitag an, da ich mir als Anreiz freitags ein kulturelles Programm überlege wo ich versuche, immer etwas besonderes heraus zu suchen, was man sonst nicht zu sehen bekommt. Einer der Höhepunkte war sicherlich der Rundgang durch das Depot des Technikmuseums in Berlin, in welchem sich die der Öffentlichkeit nicht zugängliche  riesige Fahrradsammlung befindet. Was wir dort gesehen hatten war wirklich atemberaubend! Allein schon die vielen Fahrräder, aber auch die vielen unrestaurierten Automobile, welche in langen Reihen auf drei Stockwerken stehen.

Podiumsplatzierungen für alle .....

... Lizenz Rennfahrer am vergangenen Wochenende:
beim Einzelzeitfahren der City Nord Radrenntagen am Samstag lief es bei Tom Heaney wie "Butter" bei durchschnittlich etwa 46 km/h über 11,9 km: Platz 3 bei den Sen. 2-4. Über die gleiche Distanz startete Noa bei den Schülern U15 und landete nach 18:16 min (rechnerisch etwa 39 km/h) auf Platz 2.
Tom ging zudem am Nachmittag noch beim Kriterium in der City Nord an den Start.

Fabian wird 3. in Bad Oldesloe

Um den Bericht von Burkhard zu den „Rennen für alle“ noch einmal aufzugreifen, habe ich hier noch einen kleinen Eindruck vom Renntag am letzten Sonntag. Genauer gesagt fand hier das 2. Rennen zum Specialized Cup auf dem Travering in Bad Oldesloe statt. Diese Serie der Renngemeinschaft Flintbek geht inzwischen in die 3. Saison und erstmals finden die Rennen an verschiedenen Orten in Schleswig-Holstein statt – vor allem für die Jugend (aber nicht nur) eine wunderbare Gelegenheit, die Kräfte zu messen.

Rennen für alle

Der Mai fing irgendwie schon Ende April an. Die Landesverbandsmeisterschaften mussten eine Woche vorgezogen werden, weil in Schleswig-Holstein, am vom BDR vorgesehenen Termin für die Meisterschaften, ein neuer Landtag gewählt wurde. Unabhängig vom Termin, haben Radrennveranstalter noch ein paar zusätzliche Probleme, überhaupt ein Rennen auf öffentliche Straßen zu bringen. Außerdem ist die Anzahl der „echten“ lizensierten RennfahrerInnen sehr überschaubar geworden. Trotzdem gibt es einige Entwicklungen, die hoffen lassen. Und das auch für Leute, die nur gelegentlich Radfahren als Wettkampfsport sehen.

Ascheffel: Jedermann und -frau am 29.April

Der RV Endspurt bei den Hamburger Meisterschaften

Unser Verein ist vor allem beim Radtouren-Fahren aktiv. Aber wir haben auch Rennfahrer. So richtig mit Lizenz und so. Und sie waren mit dabei. In Ascheffel am Sonnabend und in Husum/Schwesing am Sonntag. Die Veranstaltung nennt sich "Meisterschaften der Nordverbände". Es ging um die Titel im Straßenrennen und im Einzelzeitfahren. Die Verbände Bremen,Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein veranstalten dabei die Landesmeisterschaften gemeinsam. Neben den Landestitel ging es auch um den Gesamtsieg.

Rudi Bode RTF 2017

Das Wetter war nicht ganz so schlecht wie im letzten Jahr, aber gut geht auch noch anders. Der April hatte jedenfalls einiges im Angebot. Wir hatten 268 Teilnehmer. Die Verpflegung unterwegs war gut und vor allem reichlich. Da hätten wir sicher auch fast die doppelte Anzahl verpflegen können.

Abfahren der Rudi Bode RTF

Am Karfreitag wird die Rudi-Bode RTF abgefahren. Das hat bei Endspurt Tradition. Und 2017 hat sich auch einiges geändert. Es galt herauszufinden, ob die neuen Streckenabschnitte funktionieren.

2017 gibt es in Sahms eine Kontrollstelle bei der Rudi-Bode RTF

MTB/Cross Tour zum Wilseder Berg im März, geht das?

MTB/Cross Tour zum Wilseder Berg im März, kann man das machen?

Stint-Tour 2017

Kurz vor 20:00 Uhr trafen sie ein, die Athleten, die sich auf die Stint-Tour begeben hatten. Und schnell waren sie. Zu schnell, als dass ich den Zieleinlauf beim Landhaus Voigt hätte dokumentieren können. wink

Endspurt CTF ab Aumühle

Dirk war gerade so mit seiner Grippe durch, die Stimme noch nicht voll da. Aber wir haben Gerätschaften für klare Ansagen im Materialkeller.

Darum sollte Dein Kind Mitglied bei Endspurt sein!


Diese Vorteile bietet eine Endspurt Mitgliedschaft für 32 bzw 22 € im Jahr:

Weihnachtlicher Mehrkampf oder die Tour zum Lübecker Weihnachtsmarkt

Die Tour zum Lübecker Weihnachtsmarkt hat schon Tradition. Ich habe jedenfalls noch einen „Pokal“ aus dem Jahr 1999 gefunden. Bei der Tour muss ich aber noch im Bergedorfer Trikot unterwegs gewesen sein. Und es war sicher nicht die erste Lübecker Weihnachtsmarkttasse. Die habe ich nämlich kaputt gemacht.

Die Treppe für den großen Auftritt zur Weihnachtsmarkttour nach Lübeck 

26.11.2016 Poldercross in Zeven

Ein Cross-Weltcup Rennen hat es schon lange nicht mehr in Deutschland gegeben. Am 26. November war es so weit. Eine Autostunde südlich von Hamburg, kurz vor Bremen, gab es den Poldercross in Zeven. Deutsche StarterInnen waren dabei, auch aus Hamburger Vereinen. Da muss man hin, gucken und fotografieren. Und das habe ich gemacht und auch einige Bekannte getroffen. Wer weiß, wann sich wieder die Gelegenheit ergibt, ein Crossrennen in Zeven zu fotografieren wink.    

Der RV Endspurt und der Verbandstrainer

Der Radsportverband Hamburg beschäftigt seit etwa 2 Jahren einen Landesverbandstrainer als Vollzeitkraft. Die Bezahlung erfolgte aus den Rücklagen des Verbandes, die demnächst aufgebraucht sein werden. Wie soll es also mit der Trainerstelle und insbesondere mit der Jugendarbeit weitergehen? Dazu äußert sich Alexander Böker (Jugendleiter RVH) im folgenden Brief an den RV Endspurt. Ende November ist eine RVH-Präsidiumssitzung, vorher will ich mich zum Thema nicht öffentlich äußern. Der Brief wurde redaktionell leicht überarbeitet. (Burkhard

 

Inhalt abgleichen