Abfahren Rudi Bode

Wir mussten die Schule wechseln. Also als Startort für Rudi Bode. Es ist jetzt die St.Ansgar Schule in HH-Borgfelde. Die Strecken werden dadurch minimal länger. Beim Abfahren ging es uns vor allem darum, wie  die Strecke raus aus der Stadt befahrbar ist. Wir waren zwar nur zu fünft unterwegs, hatten aber keinerlei Probleme.

Die Stinttour 2016 ist vor dem Volksradfahren am 1.Mai.

So Anfang März zieht es den „richtigen“ Radsportler in den Süden auf die Insel. Kurz bevor Benno sich in den Flieger setzen will, ist der Stint da. Er kommt die Elbe hoch geschwommen um in der Pfanne zu landen. Das ist ein natürlicher Prozess, die Ökologen sprechen von Nahrungskette. Mit der Kette habe ich keine Probleme aber das mit dem „richtigen“ Radfahren wird weniger. Aber eine Stinttour kriege ich noch auf die Reihe. Da wir am 1.Mai ein Volksradfahren veranstalten, gab es auch eine gute Erklärung, diesmal eine besonders kurze Variante unter die Räder zu nehmen. Sogar der Wetterbericht war gut und stimmte sogar „Nur örtlich mal ein paar Schauer“. Dumm nur, dass der Schauer dann kam, als ich mich auf den Weg zur Tatenberger Schleuse machte. Nach einer halben Stunde hörte es wieder auf, die Regenjacke behielt ich an.

Trauerfeier Tonndorf

02.03.2016: Abschied von Helmut

Es war ausdrücklich erwünscht, als Radfahrer zur Trauerfeier von Helmut zu kommen. Auch der Himmel weinte und ich nahm das Auto. Trotz rechtzeitigem Erscheinen hatte ich leichte Probleme einen Parkplatz zu finden. Und in der Kapelle musste ich nach oben auf die Empore. Alles sehr profane, diesseitige Probleme angesichts der Trauer um einen geschätzten Mitmenschen, der in mancher Hinsicht Vorbild für uns war und weiterhin bleiben wird. Es werden weit über hundert Trauergäste gewesen sein, die Abschied nehmen wollten.

Generalversammlung:Endspurt lebt und ist arbeitsfähig!

Reihen geschlossen,der aktuelle Vorstand des RV Endspurt (von links nach rechts): Norbert (Kasse), Volkert (Material),Marc (Jugend), Dierk (1.Vorsitzender) und Hans-Jörg(2.Vorsitzender).

Wilseder Berg, winterlicher als gedacht

(7 Fahrer davon 2 Gipfelbezwinger)

Der 20.02.2016 war ja schon ein Ausweichtermin, der konnte nicht auch noch ausfallen. Irgendwann muss man ja mal aufs Rad. Es war hell, also schien die Sonne. Zwischen Sonne und dem Radfahrer waren auch noch ein paar Wolken und es war ausreichend feucht, um nicht übermäßig schwitzen zu müssen.

Wir hätten nicht gedacht, dass es ab Buchholz weiß werden würde. Weiß und glatt. Ich bin froh, dass wir es geschafft haben. Geschafft ohne wirklichen Sturz und auch gemeinsam, fast vollständig, wieder in Harburg zum Kaffee beim Bäcker anzukommen. Aber unterwegs trennten sich schon mal die Wege.  

Ein trauriger, schwieriger Tag

von der OCTF der RG-Uni am 14.02.2016 ab Hausbruch

Die RG Uni hat die OCTF ab Hausbruch gut und ordentlich organisiert. Und es war auch nicht das Wetter. Eigentlich wie immer, es wurde Rad gefahren und ich habe fotografiert. Aber einer fehlte.  

  

Nachruf Reimar Teichmann 13.04.1929-30.01.2016

Ich wusste erst gar nicht wer das sein könnte, der mir eine Traueranzeige schickt. Mir kam nur die Adresse bekannt vor, da ich diese die letzten Monate wohl häufig gebraucht hatte. Beim Öffnen oben in meiner Wohnung war es mir dann klar, es war die Adresse von Reimar Teichmann, der am 30.01.2016 verstorben ist.
 
Es macht mich sehr traurig, denn wir hatten bei unserem Vereinsfest so viel Spaß mit ihm! Beim Schreiben dieser Zeilen habe ich das geöffnete Fotobuch von Burkhard neben mir liegen, mit den Seiten, auf welchen er uns seine Gedichte vorträgt! Alle am Lachen! Das war wohl das Gedicht „Endstation“, welches mir noch lange in Erinnerung geblieben ist. Das mit dem Haferschleim im Pflegeheim! So wollte er auf keinem Fall enden. Reimar wusste das er sehr krank ist. Wir hatten in mehreren Telefonaten zur Planung unseres Vereinsfestes darüber gesprochen. Ich wollte ihn aber unbedingt dabei haben. Und ihm für seine lange Treue zu unserem Verein danken. Er hatte mir versprochen alles zu tun, damit es klappt. Er hat Wort gehalten und uns, wenn ich ehrlich bin, völlig überraschend mit seinen selbst verfassten Gedichten einen unvergessenen Abend bereitet! Ich war schwer begeistert. Ich hatte Marc ein Foto der Traueranzeige geschickt, worauf er mir unter anderem zurück schrieb, …..“Aber ich bin auch dankbar, diesen Mann so voller ansteckender Lebensfreude auf dem Vereinsfest erlebt zu haben“. Dem kann ich mich nur anschließen. 
 
Reimar gehörte zu den Endspurtlern, die noch mit Rudi Bode zusammen Rad gefahren sind. Davon hatte er uns ja auf dem Fest noch berichtet. Und über seine Langstreckentouren. 

OCTF ab Aumühle

07.02.2016 / 208 TeilnehmerInnen

Wenn das Wetter zum Start gut ist, das Startgeld bezahlt, dann ist aus Veranstaltersicht alles in Ordnung. So hatte ich an der Anmeldung gescherzt. Es ist aber auch für alle, auch für die Helfer besser, wenn das Wetter gut bleibt. Wir können uns über 208 Starter und Starterinnen freuen. Alles wurde gut, obwohl es bei der Versorgung auch knapp wurde.          

Fotobuch 110 Jahre Endspurt

Liebe Endspurtler!

Ich möchte euch auf diesem Wege das von Burkhard hergestellte Fotobuch „RV Endspurt von 1905 e.V. Hamburg (2015)“ vorstellen.

Volksradfahren am 1.Mai 2016

Die Planungen laufen. Der Radsportverband HH ist von der Wasserkunst angesprochen worden. Es geht um ein Frühlingsfest auf dem Gelände des Museums. Es wird sportliche Aktionen rund ums Rad für Kinder, für junge Familien, geben. Dazu arbeiten mehrere Hamburger Vereine zusammen. Endspurt ist insbesondere auch für das zugehörige Volksradfahren zuständig. Da darf natürlich jeder mitmachen. Die Strecke ist erkundet und der Antrag zur Genehmigung in Arbeit. Ich habe hier ein paar Bilder, die Strecke ist unten verlinkt.       

Der Startort, die Wasserkunst und im Hintergrund das Kraftwerk Tiefstack

Inhalt abgleichen