Bericht

Endspurt-Seen-Tour (Kurzbericht)

Ich habe es auch nicht geschafft unter 100 zu kommen (Bilder)

Relativ gesehen war das Wetter gut. Eine halbe Stunde vorm Start fielen zwar Tropfen vom Himmel aber die Wolke verzog sich rechtzeitig. Ein paar Teilnehmer berichteten an der Kontrollstelle in Neuhorst auch von nassen Straßen. Das ist nur erwähnenswert, weil es ja auch schlechter hätte kommen können. Grund sich zu freuen. Wir freuten uns über ca. 480 StarterInnen bei der Endspurt-Seentour und die meisten waren zum Schluss wohl auch mit sich, der Strecke und der Welt zufrieden. Es gab allerdings Berichte von einem Unfall unter Teilnehmern ohne Fremdbeteiligung.

Heiße Sache

Bericht zu Rund Hamburg am 10.07.2010  (Link zur Ausschreibung)

33°C, nach einiger Zeit im Fahrtwind, sonst auch mehr. Ozongrenzwert überschritten meldete der Verkehrsfunk. Und bei Rund Hamburg wurden erstmals RadfahrerInnen registriert, die an der einzigen Kontrollstelle den nahen See (im großen Moor) zu einem Bad nutzten. Fahrer der Spitzengruppe rollten mit gezückter Trinkflasche an. Die rückkehrenden Marathonfahrer berichteten von Flüssigkeitsbedarfen im Bereich von 8 Litern, bei nur einer Pinkelpause über den ganzen Tag. Und selbst gestanden Marathonfahrer entschieden sich für die vernünftige und nachvollziehbare Kurzvariante. In diesem Winter, den ersten richtigen seit gefühlten Jahrzehnten, hatte nicht nur die Stadtreinigung sondern auch der Radfahrer an sich seine Schwierigkeiten. Und auch im 'richtigen' Sommer ist es nichts anderes. Wir hatten immerhin 65,5 Starter (nach Kassenzählung) und 22 Marathonfahrer (nach Zählung auf den Fotos).Die Zielankunftszeiten lagen dabei zwischen 17:48 Uhr und 20:32 Uhr. Sahen einige ziemlich geschafft aus, war Kalle immer noch in der Lage die Kamera richtig einzuschätzen und entsprechend zu reagieren.

Jahreshauptversammlung RVH

Der Radsport-Verband Hamburg lädt alle Mitglieder und Freunde zur Jahreshauptversammlung 2010. Sie findet am 27. Februar 2010, 15:00 Uhr, in der Gewerbeschule Ebelingplatz 9, statt.

Nach kurzer Begrüßung wurde den verstorbenen Mitgliedern des Verbandes gedacht. Es scheint aber doch noch Kommunikationsprobleme zwischen Verein und Verband zu geben. Sigrid Sandner, jahrzehntelang RTF-Fahrerin und bei unseren RTF's zuständig für die Würstchenversorgung, wurde nicht namentlich erwähnt.   

Ich hatte Angst,

 

über die Straße zu kommen. Und zwar zu Fuß, mit dem Rad in der Hand über meine Anliegerstraße. Da nimmt man dann doch besser das Auto zum Trainingstreffpunkt in Bergedorf, und hofft das keiner kommt. Ich wollte nicht noch mal absagen und dann auf der Seite lesen, dass alle Anderen doch gefahren sind. 

Ostseeküste ab Kiel (der Bericht)

10 TeilnehmerInnen 8 Stunden 116 km Gelände-Tour Kiel-Eckernförde-Kiel

 

In der Nacht hatte es geregnet, aber um neun schien die Sonne über der Förde. Das Wetter hätte auch schlechter sein können. So  fanden sich dann insgesamt  10 StarterInnen zu einer Geländeradtour  Anfang November am Kieler Hauptbahnhof ein.
 

20 Jahre Grenzöffnung

3.10.09 / 4 Teilnehmer ca 110 km 

Der Mazda war wohl nur knapp der Abwrackprämie entronnen. Die Frage war, ob er als Behelfsstativ für das Foto : "Burkhard alleine vorm U-Bahnhof Kiekut" geeignet war. Wenn man denn schon einen Termin wahr nimmt,   für den sich sonst keiner interessiert, will man das doch wenigstens dokumentieren. Als Hans-Dieter auf dem Rad eintraf, stellte sich die Frage nicht mehr. 
 

Erfrischend:Helles Sommerliche Badetour

 

Erfrischend:Helles Sommerliche Badetour
29.August 2009 / 10 StarterInnen / gut 230 km / Kiel / Ostsee + östliches Hügelland
 
Der zuständige Landesverbands-Fachwart hatte den 22.August als Termin angeboten. Aber Helle wollte auch unseren Madrid-Gijon-Madrid-Helden Gerald und Michael die Teilnahme ermöglichen (Den Beiden Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle für die Bewältigung von über 1200 Kilometern mit reichlich Höhenmetern und Hitze). So wurde dann der 29. August als Termin ausgewählt. Ende August ist das Wasser warm und es sind schöne spätsommerliche Tage zu erwarten. Der Wetterbericht war allerdings nicht mehr ganz so gut. Einige Schauer, etwas Wind, ein wenig kühler als die Tage vorher wurden prophezeit.
 
Wir starteten pünktlich um acht vom Sportplatz Kronsburg im Süden von Kiel. Die bevorzugte Kleidung war "dreiviertel", also bedecktes Knie, Langarmtrikot, leichte Jacke. Passend dazu setzte leichter Regen ein, während wir auf ruhigen Anliegerstraßen durch die Ausläufer von Kiel fuhren. Hinter der Levensauer Hochbrücke ließ sich dann auch irgendwann die Sonne erahnen. Bei nasser Straße läuft allerdings ein Ausgleichsprozess mit der eigenen Fußbekleidung. Trotzdem war unser Vertrauensverhältnis zu den Kachelmännern dieser Welt, noch nicht gebrochen. 
Inhalt abgleichen