Früher waren die Luftpumpen länger (Wilseder Berg 2011)

120km / 10 Starter / Tour zum Wilseder Berg

Die lange Geländeradtour Ende Januar zum Wilseder Berg hat eine gewisse Tradition. Archäologen können erste schriftliche Berichte aus dem Jahre 2001 auf meiner Festplatte nachweisen. Im kollektiven Gedächtnis existiert auch noch die mündlich überlieferte „Bruder-Ist-Schäfer“ Legende. Diese war schon immer falsch und stammt noch aus der Vor-Endspurt-Zeit des Verfassers. Die Legende deutet aber darauf hin, dass schon vor Einführung der Schrift, die Menschheit den Wilseder Berg mit Fahrrädern bezwungen hat. Wir haben den Wilseder Berg in den letzten 10 Jahren oft zum Ziel gehabt, aber nicht jedes Jahr. 2009 gab es eine Tour Bergedorf-Boizenburg mit Checkpoint Charly  und 2010 war genug Winter, um auf das Radfahren als solches zu verzichten.

Mail von Helmut

Halvtreds Survival-Tour

Das Schöne am Internet ist, man muss nicht alles selber schreiben. HFS hat mir dazu gemailt. Die Gelände Tour war privat organisiert, aber mit Endspurt-Beteiligung (Endspurt –Undercover  sozusagen). 
Zu den Bildern mit den nassen Füssen geht es über diesen Link:  http://forum.helmuts-fahrrad-seiten.de/viewtopic.php?t=3649

Abfahren der Endspurt-CTF zum Dritten: Die 3 (und 4) Punkte-Tour

Heute konnten wir bei besseren Bedingungen die 3 Punkte-Tour unter die Räder nehmen. Bei relativ guter Beteiligung (11 Fahrer fanden sich am Startort ein) ging es gutgelaunt auf die Strecke. Die Strecke erwies sich als Eisfrei, matschig auf den Nebenwegen, weich auf den Hauptwegen.
 
Man brauchte schon eine gute körperliche Fitness, um die für heute angesetzten 50 Kilometer zu absolvieren. Die Anfahrt war zwar anstrengend, war aber dieses Mal problemlos fahrbar, da ich einen nur schwer passierbaren Reitweg ausgeplant hatte.
 

Abfahren der Endspurt-CTF zum Zweiten: die Marathonschleife

Leider war ich erst gegen 11.40 Uhr losgefahren, sodaß ich, um rechtzeitig beim Kaffeeklatsch aufzutauchen, gleich beim ersten Abfahren den Ernstfall für die Veranstaltung proben mußte. 32,5 Kilometer zu fahren, gelang mir denn doch nicht ganz...

 

Hamburger RTF-Kaffeeklatsch

15.01.2011 / Hamburg Lokstedt

So richtig hatte es nicht geklappt mit der zünftigen Anfahrt auf 2 Rädern. Ich wollte nicht ganz alleine von Bergedorf… und bis Freitagabend hatte sich auch keiner bei mir gemeldet. Die Absage auf unserer Seite war gerade fertig und dann kamen 2 Anrufe. Torsten hat mich im Auto mitgenommen und Michael ist alleine mit dem Rad gefahren. So richtig ist das noch nicht verstanden worden, mit den flexiblen Möglichkeiten, die das Internet für  Verabredungen und Termine bietet.
 
Wir waren sehr pünktlich, trotzdem war der Versammlungssaal beim NDR schon gut gefüllt. Auch das Kuchenbüffet war schon aufgebaut. Blieb also nur noch Vereinskollegen und Radbekannte zu begrüßen. Es sind doch mehr als man so meint. Jedenfalls störte es ein wenig, als Rolf das Büffet freigab. Aber Rolf macht das schon etwas länger und weiß: erst Kaffee und Kuchen, dann Reden und Ehrungen.

Weltweite Radfunde

Was man so nebenbei findet: Amis auf dem Rad (angezogen) und nackte Radfahrer.

Rennradfahren in der Theorie

( Link zum Termin / 14.01.2011 / Peter Janke und 11 Zuhörer / 0 km / es hat geregnet)

Hin und wieder sollte man sich schon mal Gedanken machen. Über Gott und die Welt, oder auch über das eigene Rad und Training. Peter trug über richtige Einstellungen vor, gab Pflegtipps und berichtete über den Effekt durch gezielte Ruhe. Ausruhen nach der Belastung war gemeint. Der Tipp für reines Sofatraining  war also nicht dabei.

Abfahren der Endspurt-CTF - eine echte Herausforderung

Rolf hatte zu Sonntag eingeladen, den ersten Teil (An- und Abfahrt in die Hahnheide) der Endspurt-CTF ab Aumühle abzufahren und immerhin sechs Wagemutige folgten dem Ruf.

AfterXmas-Tour

Wir sind gefahren!
6 FahrerInnen bei -12°C bis -6°C, 96 km in 6 Stunden.
 
Einige Impressionen in Bildern.

Das "Muss" an Crossrennen

(meint Andreas) 26.12.2010 / Zuschauersport  Weihnachtscross in Harburg.

Es hatte ja ordentlich Schnee gegeben. Für Hamburger Verhältnisse. An der Ostseeküste musste der Weihnachtsmann mit seinem Paketservice durch Schneewehen. So schlimm war es dann in Harburg wirklich nicht. Aber es lag genug, das man sich sorgen konnte, als Fahrer oder Veranstalter, ob alles glatt gehen würde. Oder vielleicht auch lieber nicht so glatt. Als Zuschauer sorgte man sich mehr, ob es lohnen würde, zu kommen, zu sehen und zu staunen.
Inhalt abgleichen