Etwas schräg

Von der Tour auf dem Marschbahndamm (insgesamt gut 50 km / 8 TeilnehmerInnen)

Passt schon! Also die Überschrift. Wenn es mir gelungen wäre, die Kamera gerade auszurichten, wäre der Titel wohl auch etwas rechtwinkliger geworden. Es passte schon, auch wenn die Teilnehmerschar gemischt zusammengesetzt war, auch wenn einige Wetterberichte schlimmes prophezeiten. Es war praktisch die ganze Tour über trocken, windstill, bei angenehmer Temperatur. Der Marschbahndamm ist flach und wenig spektakulär und trotzdem es hat Spaß gemacht! Und fast zum Schluss haben wir uns noch kurz andere schräge Typen auf dem Rad angesehen. Aber man kann zumindest erwägen, ob die Wahrnehmung nicht auch etwas mit der nicht ganz geraden Perspektive eines Radsportfunktionärs zu tun hat.

Erste Klasse

Von der RTF ab Lohbrügge (9.8.2015)

Manfred Schwarz von der BSV wurde unterstützt von einem All-Star-Helferteam, um die RTF ab Lohbrügge zu einen erstklassigen Genuss zu machen. Und auch das Wetter spielte mit. Reichlich Sonne, aber nicht zu warm und auch der Wind hielt sich zurück. Ziemlich genau 500 StarterInnen ließen es sich gut gehen. Manchmal hat man sich sowas auch mal verdient.

Workshop auf der Radrennbahn

Als Freiluftsportler mit dem Bedürfnis nach Auslauf, empfindet man ein Dach ja als Indiz für Käfighaltung. Wenn es dann richtig zu regnen anfängt, besteht immer noch die Möglichkeit, die Meinung zu überdenken. Aber die Radrennbahn ist nicht die Straße und muss geübt werden. Also zur Sicherheit schon mal üben, auch wenn es trocken ist. Das Hamburger Radrennbahn-Team bietet dazu entsprechende Workshops, an. Es stehen sogar einige Bahnräder leihweise zur Verfügung. Aber das war jetzt der letzte Kurs für dieses Jahr. Ab Mitte September verwandelt sich die Radrennbahn wieder in ein Eishockey-Stadion.  

Marschbahndamm

Nur so zu Erinnerung: http://endspurt-hamburg.de/node/2305

 

Ergebnisse Zeitfahren

Wir haben es durchgezogen, unser Zeitfahren. Start und Ziel war am Schützenhaus des Schützenvereins Moorwerder. „Der eingedeichte und dünnbesiedelte Landstrich (Moorwerder) ist westlich der Norderelbe an der Südostspitze der Insel Wilhelmsburg gelegen“ Das habe ich so bei Wikipedia abgeschrieben, damit beim nächsten Mal mehr den Weg finden. In der nächsten Woche ist übrigens Schützenfest. Ich wünsche den Kollegen mindestens so gutes Wetter, wie wir es zum Zeitfahren hatten: Sonne und nicht zu warm. Die ZeitfahrerInnen hätten sich etwas weniger Wind gewünscht, aber irgendetwas ist ja immer.

Einzelzeitfahren am Sonnabend

Aufgrund einer Mail vom Kollegen: Das Einzelzeitfahren findet auf Wilhelmsburg statt und zwar in der südöstlichen Ecke. (Da wo die Elbe sich in Norder- und Süderelbe teilt.) Wir hoffen ohne Anmeldung auszukommen und gehen davon aus, dass die Teilnehmer zur Not auch zu Helfern werden.

http://www.endspurt-hamburg.de/node/2198

 

Alma Mater / RTF & Marathon der RG Uni HH (19.07.2015)

Vom Marathon habe ich nur die Schilder gesehen. Ca. 20 Teilnehmer haben sich auf die 218 Kilometer lange Strecke begeben. Um 7:30 Uhr muss es noch trocken gewesen sein, jedenfalls war es das, als ich etwa um diese Zeit mein Auto mit dem Rad beladen habe. Die Veranstaltung der RG Uni hatte aber auch starke Konkurrenz. Die 24 Stunden von Nortorf und beim Triathlon wird auch Rad gefahren.(Nachtrag: Außerdem gab es auch noch ein MTB-Rennen in Buchholz).  Für die, die es trotzdem zur TU Harburg geschafft hatten, gab es noch ein kleines Wetter-Problem. Pünktlich zur Startzeit hatte der Regen den Rhythmus gefunden, mäßig und ausdauernd. Gar nicht so wenige Interessierte verzichteten noch vor Ort. Es wurde von insgesamt 250 StarterInnen berichtet.

Rund Hamburg 2015

Das Wochenende vorher war heiß und schwül, Freitag hat es noch ordentlich geweht und heute am Sonntag gab es ein wenig Regen. Wir haben das mit dem Wetter am Sonnabend exzellent hinbekommen. Eben über 20 Grad, kaum Wind und überwiegend heiter. Gute Bedingungen zum Radfahren und für Rund Hamburg. Wir hatten 129 zahlende Teilnehmer. Ein Brevet wird nicht ausgeschildert und unsere Organisation zeigt auch noch an einigen anderen Stellen Mut zur Lücke. Solange es den Beteiligten am Ende Spaß gemacht hat, ist alles in Ordnung. Es war in Ordnung!

Deutsche Meisterschaft der Senioren

Auf der anderen Seite der Elbe gehört Harburg noch zu Hamburg. Karl-Heinz Knabenreich hatte die Deutsche Meisterschaft der Senioren an Land, nach Harburg gezogen. Der Harburger-Turnerbund feiert in diesem Jahr das 150 jährige Bestehen, da kann man sich auch mal eine Deutsche Meisterschaft gönnen. Karl-Heinz war 1992 / 1993 Vorsitzender des Hamburger Radsportverbands. Im Jahre 2005 feierte Endspurt den 100. Geburtstag. Er war damals 2. Vorsitzender beim RVH und hat mit einer Rede gratuliert. Deshalb gehört es sich, über die DM auf unserer Homepage zu berichten, auch wenn kein Endspurtler dabei war.wink

Der Koffer in Berlin

Dierk organisiert jedes Jahr ein erweitertes Radwochenende in Berlin. Freitag geht es mit einem exklusiven Besichtigungsprogramm los. Diesmal waren wir im Kommunalverkehrsdepot des Technikmuseums. Es handelt sich um die ehemalige Schnelltriebwagenhalle Reichsbahn ("Fliegender Hamburger"). Direkt daneben entstehen neue Wohnblöcke. Danach konnten wir uns noch den Schwerlastkörper ansehen. Mit dem Betonblock sollte die Belastungsfähigkeit des Berliner Untergrunds für die Monumentalbauten nach Hitlers Endsieg getestet werden.

Inhalt abgleichen