Ein Wochenende in Berlin

24.-26.06.2016 Ein Wochenende in Berlin

 

Wir fahren zwar in erster Linie zum Radfahren nach Berlin, dass schon. Aber da ich der Organisator bin und alle meine Liebe zu Berlin kennen, gehört immer ein kulturelles Programm dazu. Daher fahren wir immer schon am Freitag und sehen uns immer etwas ganz besonderes an, fast immer mit einer Führung des zu besuchenden Objekts.

Alles eine Frage der Organisation

RG Hamburg RTF ab Volksdorf / 26.06.2016

Die Gewitterfront war am Vortag durchgezogen. Aber am Sonntag war alles wieder gut. Etwa 200 MarathonfahrerInnen konnte Organisator Harald um 7:30 Uhr auf die Strecke schicken und ab 9:00 Uhr waren es dann noch einmal ca. 600 RTF’ler.

Frei sein, Rad zu fahren

Zur Fahrradsternfahrt am 19.06.2016

20000 TeilnehmerInnen stand in meiner Zeitung. Fahrradsternfahrt und Cyclassics bewegen etwa die gleiche Anzahl von Menschen, sich aufs Rad zu setzen. Als vereinsorientierter Radsportler sieht man das erst mal mit ein wenig Neid. Dann steigt man aufs Rad und macht mit. Bei den Cyclassics und auch bei der Fahrradsternfahrt. Selber wollte ich mir ein Bild machen, also fotografieren. Aber das eigentliche Bild entsteht im Kopf.

Derny Cup: Noa war dabei!

Radrennbahn am 18.06.2016

Nicht auf dem Derny, nicht hinter dem Derny aber im Rahmenprogramm. Es ist erfreulich, auch abseits der RTF-Szene mal ein Endspurt-Trikot vor die Linse zu bekommen. Schön ist es auch, Noa nach seinem Sturz wieder auf dem Rad fahren zu sehen. Aber eigentlich ging es beim Derny Cup um Radrennen mit Motorradunterstützung.

"20 f....sharp corners" Tom Heaney und der Rennsport

"20 f.....sharp corners"!

Wer Tomas vor einem Jahr gesehen hat, hätte nie gedacht, dass er ein Jahr später den Großen Preis von Buchholz mitfahren wird. Ich hätte es auch nicht gedacht. Er ist aber zäh und hat Ehrgeiz. Die Marathons im letzten Jahr machten zwar nicht schnell, aber man verbrennt Kalorien...

So schlimm war der Regen nicht

(von der 30. „Durch Auen und Moore“ – RTF / RV Germania am 12.06.2016)

Die Landesverbandsmeisterschaften auf der Straße finden regulär Anfang Mai statt. So war das eigentlich auch für die Meisterschaften der Nordverbände geplant. Sie fanden jetzt zeitgleich mit der RTF der Germanen statt. Da hat auch mal kurz die Veranstaltung auf der Klippe gestanden, denn einige der Helfer hätten auch die Chance auf einen Hamburger Meistertitel gehabt. Die RTF hat stattgefunden und war organisatorisch gut. Danke RV Germania!

War was?

Die Endspurt-Homepage war ab dem 25.5.2016 offline und wir sind froh, wieder im Netz zu sein. Wir haben, hoffentlich, aus dem Vorgang gelernt. Einiges muss dazu sicher noch gerade gezogen werden und es ist noch unklar ob wir darüber berichten wollen. Aber in der Zwischenzeit habe ich vor allem fotografiert. So einiges fällt in 2 Wochen dann doch an.     

Wer Wind sät, erntet Butterblumen (oder so ähnlich)

(vom Radgottesdienst am 16.05.2016 in Neuengamme)

Schon mit dem ersten Lied hatte ich so meine Probleme. Es ging um den Wind, den man nicht sieht. Im Lied war das als Beispiel für den heiligen Geist gedacht. Zu Pfingsten ist das, das Thema der Kirche. Die Christenheit feiert die Entsendung des Heiligen Geistes. Mit dem heiligen Geist möchte ich mich nicht anlegen, aber ich denke, man kann Wind sehen. Sehen und auch fotografieren. Und manche säen auch Wind. Wer im Namen des Heiligen Geist anfängt Wind zu säen.. Also ich war beim Radgottesdienst in Neuengamme. Wind brauchte nicht gesät zu werden, es war genug da.

Grete schluckt auch Radfahrer

(5.Mai 2016 / Landungsbrücken-Cuxhaven-Norderstedt / 4 Endspurtler und ca. 200 Radkilometer)

Viertel vor sechs ist ganz schön früh. Besonders wenn man vorher noch aufstehen und dann irgendwie zu den Landungsbrücken kommen muss. Aber wir haben es geschafft. Und es lohnt sich. Die Sonne ist gerade am Aufgehen und man hat die Fähre nach Finkenwerder ziemlich für sich alleine. Frisch war es, aber es sollte ein sonniger Tag mit Ostwind werden. Und das Wetter hielt sich an den Plan.

Sichtweisen

Maifest bei der Wasserkunst auf der Kaltehofe

Es gibt verschiedene Perspektiven: externe, interne und ganz andere. „Intern betrachtet, lief es doch gut“. Arne hat einen Kurs beim Hamburger Sportbund besucht. Helfergewinnung beim Sport ist nicht nur für Radfahrer ein Thema. Motivation gehört bestimmt dazu. Und auch der 1.Helfer braucht Zuspruch, wenn es extern nicht so gut läuft. 

Inhalt abgleichen