Halbnackter Mann im Landhaus Voigt

Stinttour 01.03.2012 / ca. 50 km / 9 TeilnehmerInnen

Ich war spät dran mit meiner Ankündigung und auch etwas lustlos. Hinterher ist man froh, es dann doch gemacht zu haben: die Stinttour. Stinte sind kleine Fische, die zum Laichen von der See die Flüsse, also auch die Elbe, hochziehen. Aber das ist der Plan der Stinte. Vorher werden Sie gefangen und gebraten. Früher gab es so viel davon, dass man damit die Felder düngte. 

Versammlungs-Blues

Generalversammlung am 27.02.2012 / knapp 30 Mitglieder / 0 km

Das oberste Organ eines Vereines ist in der Regel die Versammlung aller Mitglieder. Bei Endspurt heißt diese Zusammenkunft Generalversammlung. Einmal im Jahr, in den ersten 3 Monaten des Jahres muss es nach Satzung sein. Der Verein hat aktuell etwas über 150 Mitglieder, vor einem Jahr waren es noch etwa zwanzig mehr und auch die Teilnehmerzahl der Generalversammlung war beim letzten Mal höher. Liegt es am Betrachter, liegt es an den Vereinen, liegt es am Radfahren, auch bei der Versammlung des Radsportverbandes wenige Tage zuvor, gab es das Gefühl von Stagnation. Optimismus geht jedenfalls irgendwie anders.

CTF ab Aumühle 12.02.2012

Richtige Berichte wird es wohl demnächst auch geben, hier aber erst mal die Fotos

Bilder
Bericht beim RVH
und bei Helmut

Kann losgehen: CTF am 12.Februar

Ein bisschen neigt Organisator Michael ja zum Bedenkenträger. Aber was soll jetzt noch schiefgehen? Die Strecke steht, die Guides sind eingewiesen und das mit der Küche (im Vereinsheim) wird auch klappen. Außerdem hält sich das Wetter an den Bericht. Es wird trocken bleiben und nächsten Sonntag scheint die Sonne. Aber kalt wird es bleiben.

 

Endspurtler beim RTF-Kaffeeklatsch

Der RV-Endspurt war beim traditionellen Kaffeeklatsch zum Saisonwechsel zahlreich vertreten. Einige habe ich aber durchaus vermisst. Allerdings muss ja auch schon die nächst Veranstaltung vorbereitet werden. Der Termin unserer CTF ab Aumühle (12.02.2012) ist schon bedenklich nahe.

Tour zum Wilseder Berg am 21.Januar 2012

(100 km und 8 Leute auf dem Berg)

Leichter Regen war angekündigt und Wind um die 4 Windstärken. Da kann man im Januar Charakter beweisen und sich aufs Rad setzen. Die Wanderfahrt zum Wilseder Berg bot als Zugabe Schnee in den höheren Lagen und mindestens eine nette Schiebepassage für alle Teilnehmer. Aber das war schon ziemlich am Anfang, in den Wäldern der schwarzen Berge, gleich nachdem Michael seine Panne nahm. Immerhin 10 Leute trafen sich im Harburger Bahnhof, dem Radhändler eigner Wahl, eine Freude zu machen.

Endspurt-Permanente und Klingberg-Tour mit neuem Startort!

In diesem Jahr haben wir die Permanente CTF nicht angemeldet.
Aber unsere beiden Permanenten "Endspurt-Permanente" und Klingberg-Tour" können von nun an vom neuen Startort aus, der OIL!-Tankstelle in der Rolfinckstraße 48 in 22391 Hamburg-Wellingsbüttel, gefahren werden.
Die gps-tracks für beide Touren stehen jetzt zur Verfügung:
- Endspurt-Permanente
- Klingberg-Tour
 

afterXmas11

11 Starter/6 Endspurtler bei bestem Crosswetter unterwegs in Ostholstein.

Hamburger Weihnachtsmarkt

Das Wetter war nicht nur nicht schlecht, sondern sogar gut. Kein Glatteis, kein Regen, dafür nimmt man ein wenig Wind gerne in Kauf. Trotzdem waren es schon mal mehr Teilnehmer, die von Bergedorf in die Stadt zum Weihnachtsmarkt fahren wollten.

Lübecker Weihnachtsmarkt 2011

Wegen der langanhalten Trockenheit tauchen merkwürdige Dinge im Rhein auf. Die Bombe ist inzwischen entschärft und Koblenz wieder betretbar. Aber wo ist der Schatz der Nibelungen? An sich war es den November über durchaus angenehm mit dem Rad im Gelände. Viel putzen musste man eigentlich nicht. Wegen der leeren Talsperren sollte man sich aber nicht so anstellen. Trotzdem hatte ich mir den Wetterumschwung nicht gerade zur Weihnachtsmarkttour nach Lübeck gewünscht. Regen und Wind waren angesagt. Eine neue Rekordbeteiligung wurde es jedenfalls nicht und die Frauenquote sank auf den Nullpunkt.

9 bis 6 oder die Gelände-Tour nach Lübeck

Einen Monat nicht wirklich auf dem Rad und schon kommt die Angst. Angst, nicht mehr mithalten zu können, bei den Touren die im Winter so anstehen. Ja, man wird älter und gewinnt an Gewicht.  Und Jörg tat alles, um die Angst zu befördern. „Wir fahren alle zusammen, ist mehr eine Kaffee-Tour.“  Wie Radfahrer so reden. Der erste Streckenplan hatte eine Tracklänge von 123 km und sah die Geestkante zum warmwerden vor. Michael hat meine Bedenken geteilt und im Ergebnis wurde es eine gelungene Geländetour, die mich moralisch wieder aufgebaut hat. Das reicht wahrscheinlich bis zur nächsten Funktionärsversammlung.

Herbsterlebnis 2011

(Brevet ca. 60 Starter/ 230 km und 150 km)

Bei bestem Radfahrwetter konnte Organisator Michael ca 60 Starter in Aumühle begrüßen. Der Brevet führte in die Göhrde, es standen Streckenlängen von 150 und 230 Kilometer zur Auswahl. Ergänzt um einen Bericht (aber es ist kein richtiger Bericht).

Training Glashütte 22.09.2011

Heute war es eine kurze aber einsame Runde. Mangels "Konkurrenz" konnte ich jeden Ortsschildsprint für mich entscheiden. ;-)
Da ich nächste Woche nicht in Hamburg sein werde, war es für mich in der Saison 2011 die letzte Runde beim Training in Glashütte.
Im Frühjahr 2012 wird es wieder los gehen, wahrscheinlich im März mit dem MTB/Crosser im Tangstedter Forst und ab April wieder auf dem Rennrad.

Anspruchsvolle Strecke

(mehr oder weniger / Feierabendtour am 16.9.2011 / ca. 30 km / 3 Starter)
 
Dierk empfahl noch nicht aufzusteigen. Am Freitag ist Alsterdorfer Markttag und es gibt auch Ordner. Nach dem Aufsitzen ein kurzer Hinweis auf das Filmteam. Die machten irgendetwas für das ZDF.

Radlos und ratlos beim Einzelzeitfahren

Auch sonnabends wird Krautsalat abgefüllt und wenn die Leute anrufen, dann habe ich zumindest leichten Stress. Aber der Regen alleine hätte auch gereicht, mich radlos auf den Weg zum Einzelzeitfahren zu machen. Ratlos hatten mich Elke und Hermann gemacht. Verschwörungstheoretiker, der ich bin, hatte ich befürchtet, bei Endspurt würden sich zwei Fraktionen bilden. Beide Fraktionen fahren RTF, eine nimmt an den Vereinsrennen teil und die andere lehnt dieses schlicht ab. Elke war dann aber zum Kuchenessen nach dem Zeitfahren in Zollenspieker. Keiner war zur Kurzstreckentour erschienen und die Terminansetzung erfolgte, bevor der Termin des 3. Laufes zum Vereinsrennen feststand.

Alpenbrevet Platin


War nicht leicht die Platinvariante des Alpenbrevets. Aber immer das Ziel im Auge (siehe Foto) konnte ich erfolgreich beenden.
Das schwere an dieser Tour war für mich das Zeitlimit in Airolo, Andermatt, auf dem Sustenpass und natürlich im Ziel einzuhalten. Dazu musste man einen Schnitt von knapp 20 km/h (brutto) fahren und das bei 7000 Hm auf 276 km.
Meine Zeit 14 h und 12 min. Jetzt bin ich ein Bergfahrer!!

Fit durch den Sommer

Michael war im Vorfeld nicht zufrieden mit dem Meldungsergebnis für seine Etappenfahrt „Fit durch den Sommer“. Er hat dann noch mal auf der Tastatur getrommelt und am Sonnabend fanden sich dann 25 StarterInnen in Aumühle an. Damit war es eine durchaus respektable Veranstaltung, gut organisiert und mit liebevoller Streckenwahl. Bleibt die Frage, ob man „kleine“ Radtourenfahrten über den BDR veröffentlichen oder die Kosten besser einsparen sollte.

Volk und Bürokratie (Rund Hamburg 2011)

Es ist interessant für den Organisator, wenn das Materialfahrzeug mit dem 1. Vorsitzenden überfällig ist. Aber ohne Leitung muss das Volk einspringen. Zum Glück waren um 7:00 Uhr schon genügend Endspurtler in Alsterdorf. Björn mit Freundin machten die Einweiser und ersetzten die fehlende Ausschilderung.

Kurz durch die Hahnheide

18.06.20011 / 7 TeilnehmerInnen/ca. 45 km

Ich war etwas enttäuscht, dass Petra nicht selber die Strecke durch die Hahnheide geplant hat. Es gibt morgen (erstmals?) eine Frauenstartgruppe bei der Volksdorfer RTF. Ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll. So wollte ich erst mal erfahren, ob es eine spezifisch weibliche Sicht auf Radstrecken gibt. Wie auch immer, Petra kennt ausgezeichnete Leute, und Hermann ist der Streckenexperte. Von Trittau aus, ging es zunächst durch die Hahnheide und dann nach Koberg. Von da bis Basthorst war ich im Wald und habe Bäume gesehen, aber nicht gewusst wo ich war. Vorher gab es übrigens auch schon reichlich Wald. Also die Strecke war gut, aber nach der weiblichen Streckensicht suche ich noch.

Es gibt Schlimmeres

11.-12.6.2011 / Tour Thale Hamburg / 3 Mann / 395 km / 22 ½ Stunden

Donnerstag beruflich in Berlin und am Freitag noch 2 Stunden im Büro. Ich hatte mich auch nicht weiter um eine Mitfahrgelegenheit nach Thale gekümmert. Niedersachsenticket und alles war in Ordnung. So in Ordnung wie es im Nahverkehr kurz vor Pfingsten sein kann. Der Metronom-Schaffner wollte eines seiner Fahrradabteile für irgendetwas freihalten. 2 Mal umsteigen. Bei der Bundesbahn funktioniert immer noch nicht jede Klimaanlage. Außerdem musste ich stehen. Mit den beiden Rollstuhlfahrern hätte ich trotzdem nicht tauschen wollen.

Sitzung fällt aus /Wasserschaden

Dierk hat mich gerade angerufen. Die Vereinssitzung fällt heute aus! Wassereinbruch im Info-Studio!

Vereinsrennen (Einzelzeitfahren) am 4.6.2011

Die schnellste aller (Endspurt-) Frauen hat nur gelacht. Dabei hätte ich so gerne einen Bericht von der unerträglichen Hitze, dem gnadenlosen Gegenwind und der schlechten Ausschilderung gelesen. Wie der Mund trocken wird und die Beine nur noch dem Willen folgen. Von einer die dabei war. Aber Maria hat nur gelacht. So schlimm kann es also nicht gewesen sein. Nur Flemming hat ein wenig über die Hitze gestöhnt. Gewonnen hat er trotzdem, allerdings die Männerwertung.

Zur Zeit keine Punktevergabe: "Endspurt-Permanente", "Klingberg-Tour" und "Den Alsterwanderweg entlang"

Aus organisatorischen Gründen können wir unsere Permanenten "Endspurt-Permanente" (Breitensportkalender-Nr. 257), "Klingberg-Tour" (Breitensportkalender-Nr. 258) und "Den Alsterwanderweg entlang" (Breitensportkalender-Nr. 5002) zur Zeit nicht anbieten!
Wir informieren euch, sobald diese Permanenten wieder gefahren werden können.
 
Hamburg, 02.06.2011
Rolf Titel

Sternfahrt nach Nortorf

oder Schotter gegen Eis
tatsächlich wusste ich teilweise nicht, was da so streckenmäßig auf uns zu kommt. Ich hatte den Track im Internet entworfen und mich bei der Planung davon leiten lassen, möglichst viele mir unbekannte Strecken zu erkunden.
Nördlich des Bissees hatten wir dann zum ersten Mal Schotter unter den Rädern und ich ein wenig schlechtes Gewissen, da meine Mitfahrer ihre edelsten Renner ausführten- schließlich war Sonntagmorgen. Ich versprach ein Eis in Nortorf als Wiedergutmachung.

Einzelzeitfahren und der T-Rex auf der Autobahn

(Meisterschaften der Nordverbände am 1.5. in Weddelbrook)
 
So weit ist es gar nicht nach Weddelbrook. Gut 60 Kilometer ab Havighorst, aber quer durch die Stadt. Man hätte früh aufstehen müssen, um rechtzeitig zum Start der Kleinsten um 10:00 Uhr vor Ort sein zu können. Ich nahm das Auto. Und am Sonntag kommt man auch halbwegs erträglich von Ost nach West durch Hamburg. Ohne Auto wäre mir wahrscheinlich auch der T-Rex nicht begegnet. Es war ein kleineres Exemplar, gerade so groß um auf einen PKW-Anhänger zu passen. Er war verzurrt und friedlich. Was man mit einem Rad anstellen kann, weiß ich. Wozu ein Boot gut ist, kann ich mir vorstellen. Aber zu welcher Sportart benötigt man Saurier aus Plastik?

Fünfzig bei der Frühjahrsbegegnung

Brevet ab Aumühle / 52  Teilnehmer (12 über 150 km / 40 mit 215km)/ über Pläne und Fähigkeiten

Start in Aumühle. Michael erklärt die Strecke.
 
Einen wirklichen Plan hatte ich nicht. Das heißt aber nicht, dass ich mir keine Gedanken gemacht hatte. Es sollte sonnig werden und warm genug für die kurze Kleidungsvariante. Eine gewisse Hautbräunung ist dann schon von Vorteil oder man trägt den Schutzfaktor auf. Meine Versuche am Karfreitag, Hautschutzmittel zu erwerben, schlugen fehl. Elke spendete vorm Start den letzten Rest aus ihrer kleinen Flasche. Im Grunde bin ich damit sonnenschutzmäßig über die Strecke gekommen, aber ein wenig mehr, wäre auch nicht schlecht gewesen.

Tausend bei Rudi Bode

Marathon und RTF am 17.04.2011 / insgesamt etwas über 1000 StarterInnen / Strecken  50 bis 220 km

Um halb acht sah es gar nicht so voll aus. Immerhin hatten sich etwa 140 TeilnehmerInnen für den ersten NordCup-Marathon in diesem Jahr gefunden. Aber wenn die Anzahl der Parkplätze auf dem Schulgelände begrenzt ist, dann müssen die Teilnehmer ein paar hundert Meter mit dem Rad anrollen. Mit weniger Autos, fährt sich viel entspannter Rad.

Auf dem letzten Vereinsabend

Wie in der letzten Vereinszeitung und auf unserer homepage angekündigt, haben wir auf dem Vereinsabend am vergangenen Montag (28.03.) als Schwerpunkthema die Kurzstreckenangebote, mit denen wir in diesem Jahr unser Angebot für uns Mitglieder und Gäste bereichern wollen, behandelt. Die Anwesenden waren sich einig, dass Vorbereitung und Durchführung einer dieser Ausfahrten mit wenig organisatorischem Aufwand verbunden sind. Wir hoffen, dass folgender Aufruf reichlich Rückmeldungen bringen wird:

 

Liebe Vereinsmitglieder,

Die Tücke des Tracks

(20.03.2011 / GPS-Sonntag mit Michael und Hermann / ca. 15 Teilnehmer)

Oder war es die Route? Michael und Hermann haben es genau erklärt. Bei der GPS-Einweisung in Aumühle ging es zunächst um die Grundlagen. Hermann hatte dazu eine Seekarte mitgebracht. Michael erläuterte dann die Handhabung der Planung auf dem PC und die Übertragung an das GPS-Gerät. Danach ging es aufs Rad, für eine Runde entlang der Bille und durch den Sachsenwald.

Stinttour 2011

12+1 TeilnehmerInnen / gut 40 km

Die Tour hat schon eine gewisse Tradition. Aber ich musste doch nachsehen. Am 6.3.03 fand die allererste Stinttour statt. Das war die legendäre Tour mit Svens Platten und Michael als Monteur. Seit dem sind Druckpatronen für Sven kein Thema mehr.
 
Inhalt abgleichen